TOPCON DRI OCT Triton

    Das erste Swept Source-OCT mit Funduskamera und Angiographie ohne Injektion von Kontrastmittel. Das DRI OCT Triton verfügt über eine breite Auswahl an diagnostischen Möglichkeiten und diversen Modi zur Analyse des Augenhintergrunds.

    Stephanie Felgner

    Allgemein

    Hauptmerkmale

    • OCT-Angiographie mit Swept-Source-Technologie (1050 nm Wellenlänge) und Mosaikfunktion
    • 100’000 A-Scans/Sekunde
    • SMARTTrack™ aktives Eyetracking
    • Non-mydriatische Funduskamera in Echtfarbe und Rotfrei
    • Detaillierte Darstellung der Strukturen von Retina, Choroid und Sklera möglich
    • Analyse von Makula, Nervenfaser und Ganglienzellen mit nur einer Aufnahme
    • Unsichtbares Scanmuster führt zu besserer Patientenfixation
    • Anteriores OCT mit 16 mm Scanlänge – Angle- to-Angle-Messung möglich
    • Kombinationsscans für Übersicht und Detailaufnahmen mit nur einer Aufnahme
    • Dynamischer Fokus für detailliertere Glaskörperstrukturen
    • Messung durch Katarakt oder andere Trübungen möglich

    Möchten Sie gerne mehr erfahren?

    Schauen Sie sich jetzt das Demo-Video an, in dem unsere OCT-Spezialisten alle wichtigen Funktionen und Scans vorstellen.

    https://youtu.be/0BxVP-EnJLA

    OCT Angiographie mit TOPCON Triton

    • OCT-Angiographie mit Swept-Source-Technologie (1050 nm Wellenlänge)
    • Mosaikfunktion der OCT Angiographie
    • Keine Einschränkung durch trübe Medien
    • Detaillierte Darstellung der Strukturen von Retina, Choroid und der Sklera möglich

    https://youtu.be/gY_qHnJLLwI

    Eine neue Dimension der OCT-Bildgebung

    Das Swept-Source-OCT Triton bietet eine einzigartige Qualität in der Bildgebung des vorderen und hinteren Augenabschnitts. Mit einer beeindruckenden Brillanz sind die Strukturen von Glaskörper und Aderhaut gleichzeitig darstellbar. Dazu gibt es hochauflösende Fundusbilder, die Darstellung von Blutgefässen ohne Injektion von Kontrastmitteln und in der Variante Plus auch Fluoreszenz-Angiographie und Autofluoreszenz-Aufnahmen.

    Die schnellste Scangeschwindigkeit der Welt: 100.000 A-Scans/Sekunde

    Verglichen mit Topcons SD-OCT verfügt es über eine doppelt so hohe Scangeschwindigkeit. Das spart Zeit für den Untersucher und ist angenehmer für den Patienten. Das Plus an aussagekräftigem Bildmaterial sorgt für grössere Effizienz und höhere Qualität bei der Diagnose.

    Swept Source-OCT mit 1050 nm Wellenlänge

    Das hohe Maß an Durchdringung des Swept Source-OCT sorgt für eine einfache und klare bildliche Darstellung der tieferen Schichten, wie der Choroidea und der Sklera. Man kann durch Katarakte, Hämorrhagien und andere Trübungen durchmessen. Als weiterer Vorteil werden Patienten durch die unsichtbare Wellenlänge von 1050 nm nicht abgelenkt, was Bewegungsartefakte verringert und die Wiederholbarkeit erhöht.

    Überblick anhand eines einzigen Scans

    Kombinations-Scans decken den Makula- und Papillenbereich in einer einzigen Aufnahme ab und ermöglichen die Analyse sowohl der Makula als auch der Nervenfaserschicht (RFNL) und der Ganglienzellschicht. Kombinations-Scans sind zeitsparend für den Bediener und weniger unangenehm für den Patienten. Sie ermöglichen die Analyse der Makula und der Papille mit einer einzigen Messung.

    DRI OCT Triton digitale Broschüre

    https://youtu.be/bTWEd54viEk

    Bilder

    Technische Daten

    Betrachten und Fotografieren des Fundusbilds
    Art der Fotografie

    Farbig, Fluoreszenzangiographie *, Fundusautofluoreszenz*, rotfrei**

    Bildwinkel

    45°
    30° entsprechend (Digitalzoom)

    Arbeitsabstand

    34.8mm

    Fotografisch erfassbarer Pupillendurchmesser

    Normal: φ4.0mm oder größer
    Kleiner Pupillendurchmesser: φ3.3mm oder größer

    Betrachten und Fotografieren des Fundus-Tomogramms
    Scanbereich (Augenhintergrund)

    Horizontal von 3 bis 12mm
    Vertikal von 3 bis 12mm

    Scanmuster

    3D Scan
    Lineare Scannung (Line-Scan/Cross-Scan/Radial-Scan)

    Scangeschwindigkeit

    100,000 A-Scans pro Sekunde

    Seitliche Auflösung

    20μm

    Tiefenauflösung

    Digital: 2.6μm

    Fotografisch erfassbarer Pupillendurchmesser

    φ2.5mm oder größer

    Betrachten und Fotografieren des Augenhintergrunds / Augenhintergrund-Tomogramms
    Fixationsziel

    Internes Fixationsziel
    • Organische Elektrolumineszenz vom Punktmatrixtypus
    • Die Position der Bildschirmanzeige kann verändert und angepasst werden
    • Die Darstellungsmethode kann verändert werden
    Peripheres Fixationsziel
    • Der Display wird gemäß der Position des internen Fixierungsziels angezeigt.
    • Externes Fixationsziel

    Betrachten und Fotografieren des Vorderabschnitts***
    Art der Fotografie

    infrarot

    Arbeitsabstand

    17mm

    Betrachten und Fotografieren des Vorderabschnitt-Tomogramms***
    Arbeitsabstand

    17mm

    Scanbereich (Hornhaut)

    Horizontal von 3 bis 16mm
    Vertikal von 3 bis 16mm

    Scanmuster

    3D Scan
    Lineare Scannung (Line-Scan/Radial-Scan)

    Scangeschwindigkeit

    100,000 A-Scans pro Sekunde

    Fixationsziel

    Internes Fixationsziel
    Externes Fixationsziel

    Elektrische Leistung
    Stromquelle

    Spannung: 100-240V
    Frequenz: 50-60Hz

    Eingangsleistung

    250VA

    Maße / Gewicht
    Maße

    320~359 mm(W) X 523~554 mm(D) X 560~590 mm(H)

    Gewicht

    21.8kg (DRI OCT Triton)
    23.8kg (DRI OCT Triton Plus)

    * FA Fotographie und FAF Fotographie kann nur mit Triton Plus gemacht werden. ** Bei der digitalen rotfreien Fotographie, wird das Farbfoto verarbeitet und ein errechnetes Bild dargestellt. *** Zur Erstellung von Aufnahmen des vorderen Abschnitts ist das Zubehör für den Vorderabschnitt zu verwenden. Änderungen am Design und den Spezifikationen sind jederzeit und ohne vorherige Ankündigung möglich.

    Dokumente

    Desinfektionsanleitung für TOPCON-Geräte

    Finden Sie hier die empfohlenen Desinfektionsmittel und weitere nützliche Tipps für eine sichere Desinfektion Ihrer Topcon-Geräte.

    Stephanie Felgner

    Ophthalmo Experience Reports

    Fallbeispiel: Periphere Quadranten-Amotio

    Zufallsbefund einer peripheren Quadranten-Amotio bei einem völlig asymptomatischen, emmetropen Patienten mit vollem Visus, der zur Routinekontrolle erschien. Es zeigte sich initial der Verdacht auf eine temporale Retinoschisis, im OCT indessen der Befund einer peripheren Amotio, die problemlos saniert wurde. Zentral der alten Amotio trat postoperativ eine prominente Retinaläsion auf, die sich im OCT als blasenförmige Restamotio manifestierte. Nach 6 Monaten nur minimale ...

    mehr dazu

    Fallbeispiel: Makulopathie

    Bei Makulopathie ist ein Makula-OCT sinnvoll, um einen Eingriff besser zu planen, den Patienten gut aufzuklären und den weiteren Verlauf besser beurteilen zu können, vor allem bei reduziertem Einblick infolge Korneapathologie, Katarakt oder Glaskörpertrübungen. Ein Standard Spectral Domain OCT genügt. Neuere 1050 nm Swept Source OCT Scanner arbeiten mit einer für den Patienten unsichtbaren Wellenlänge, sind viel schneller und erzeugen weniger Artefakte.

    mehr dazu